Freitag, 17. Mai 2013

das schnellste Projekt! - Klammerschürze

also heute muss ich euch mal was suuuuuper schnelles zeigen. Wahrscheinlich ist es in der gleichen Zeit zu nähen, wie diesen Beitrag zu lesen!
Mir fehlte nämlich eine Klammerschürze für Wäscheklammern (ja, wir hatten schon mal sonnige Tage, an denen ich Wäsche draussen aufgehängt habe!).

Man nehme:
1. ein Trockentuch
2. die oberen Ecken schräg abschneiden
3. die Ecken zweimal nach hinten umschlagen und übersteppen. 























5. zur Hälfte falten und Seiten und oberkante zusammen steppen











  4. ein Bindeband am unteren Rand aufnähen










dabei darauf achten, dass du etwas über die Kanten hinaus nähst, damit beim Eingreifen in die Tasche die Nähte nicht ausreißen!
  








 Wenn du magst kannst du die Aufhänge-Schlaufe raushängen lassen beim Zusammennähen.

Fertig! 
(Du kannst das ganze auch als Pflückschürze nähen, in dem du anstatt die Oberkante zu nähen Druckknöpfe anbringst. Dann kann man die Schürze öffnen und die Ernte auskippen. Da es bei uns noch nix zu ernten gibt, hab ich diese Version noch nicht genäht. Vielleicht in 2-3 Jahren mal!)

Liebe Grüße und immer schön fleißig bleiben ;o)

Kathi

Dienstag, 14. Mai 2013

Endlich weiter verarbeitet...

... Flohmarktfund-Upcycling!
Ihr erinnert euch an die Flohmarktbeute des letzen Jahres?
Das war das Bild dazu:
Den Setzkasten hab ich ja ziemlich zeitnah bearbeitet, die Tischsets stinken auch nicht mehr und der Reißverschlussanhänger war schnell angeklipst. Fehlt noch: Rock und Lampenfuß.
Und an den Rock hab ich mich nun endlich ran gemacht.
Der Rock hatte Größe 36! Sehr utopisch, dass ich mich da mal reinhungern werde, aber der Stoff hat mich einfach umgehauen.
Also nen einfachen Kleidschnitt gemacht, aufgelegt und zugeschnitten:


 Dann die Teile zusammengenäht und den Halsausschnitt und die Armausschnitten mit Schrägband eingefasst.
Der Saum war noch vom Rock fertig. An den Seitennähten etwas der Figur angepasst. Und dann angezogen - festgestellt, dass ich aussehe wie ne Tonne. Als ich dann einmal das Wort "Putzkittel" in den Mund nahm, mussten mein Mann und ich nur noch schmunzeln und konnten den Gedanken nicht mehr los werden. MIST!

Wegwerfen? trotzdem anziehen und sich schämen? Nee - abschneiden.
neuer Saum dran und ein paar Knöpfe (zum Verschliessen und schmücken) - fertig! So ziehe ich es an! So wurde also aus einem Rock Gr. 36 ein Kleid Top Gr. 40!


Und dann noch schnell mal was anderes:
Ich weiß, eigentlich habe ich keinen Garten-, Foto- oder Naturblog, aber das hat sich vorgestern bei uns hinterm Haus abgespielt. Ich fand den Regenbogen soo schön, dass ich ihn mal eben hier zeigen muss!

Jetzt fehlt nur noch der Lampenfuss - wo hab ich den eigentlich? Bald ist ja wieder Flohmarktsaison und bis dahin sollte ich doch offene Projekte abgeschlossen haben!

Das wars für heute!
Liebe Grüße
Kathi



Sonntag, 12. Mai 2013

Verlosung beim Nachbarn II. und III.


heute stelle ich euch mal wieder ne Verlosung bei einem Nachbar-blog vor:




Allein das Verlosungsbild find ich schon toll! und der blog an sich lohnt sich auch. Also schaut doch mal schnell hier vorbei!

Und weil Gewinnen so toll ist geht es hier gleich weiter mit ner weiteren Verlosung auf diesem blog:

auch hier lohnt es sich regelmäßig vorbeizuschauen, wenn man nähbegeistert ist und Inspirationen sucht. Echt toll!

Lieben Gruß,
Kathi

Dienstag, 7. Mai 2013

Upcycling Hemd->Kleid

Zur Zeit läuft ein Nähkurs zum Thema Recycling. Dafür habe ich natürlich mächtig recherchiert und ausprobiert. Besonders Jeans- und Hemd-Recycling hat es mir angetan. Bei ner Jeans kann man den Ursprung natürlich immer noch sehen, das soll auch so sein. Bei 'nem Hemd sieht es doch ganz anders aus - und das soll nun auch manchmal so sein. Meine Große würde wahrscheinlich die Krise kriegen, wenn man Opas Hemd noch erkennen kann, wenn sie es trägt.
Nun aber mal ein Bild vom Ergebnis:
und noch mal bei ner Drehung:



uups, zu schnell gedreht!

Das Hemd war blau/weiß getsreift - nicht die Lieblingsfarben meine kritischen Tochter! Als ich ihr den Zuschnitt gezeigt habe und bei der ersten Anprobe, als noch nix pinkes am Kleid zu finden war, da war sie nun wirklich nicht nur nicht-begeistert, sondern regelrecht geschockt. Das fertige Teil musste noch ein bisschen Schickschnack bekommen (Röschen und ein Gürtel) und dann wurde es geliebt!
und weil es so toll geworden ist (ich weiß, Eigenlob stinkt) noch ein Foto im Profil:


Für alle, die auch mal ein Hemd recyceln (nein, hier muss das Wort UPcyclen stehen!) möchten, so geht's:

Nehmt ein altes Hemd (am besten mit langen Ärmeln), das noch nicht allzu sehr beansprucht wurde. dann hab ich ein Schnittmuster gesucht, was mir (bzw. meiner Tochter) gefällt. Habe dieses Schnittmuster in richtiger Größe vorbereitet (abgepaust und ausgeschnitten) und das Hemd vorbereitet, und das geht so:
die Seitennähte aufschneiden, Hemdärmel abschneiden (an der Naht) und die Hemdärmel an der langen Naht aufschneiden. Jetzt habt ihr ein großes Stoffteil mit Knopfleiste in der Mitte, ein großes Stoffteil vom Rücken und zwei kleinere Stoffteile aus den Ärmeln. Nun müsst ihr die Schnittmusterteile auf das Hemd legen und etwas puzzlen. Heißt: gucken wo wie was passt. Ein Schnittmuster aus weniger Teilen passt meist besser drauf! Ich habe die Knopfleiste genutzt und im Rückenteil mittig platziert (heißt, das Kleid hat hinten eine Knopfleiste). Das Vorderteil musste ich dann quer drauf legen, dadurch ist das Kleid hinten längs- und vorne quergestreift. Auch der Rockteil war icht aus einem Stück mehr zuzuschneiden. Deshalb musste ich auch hier stückeln, heißt: Längs- und Querstreifenteile aneinander genäht, so dass der Rockteil zusammen kam. Für die richtige Länge hat das Hemd in Größe 110 auch nicht ausgereicht, deshalb hab ich unten noch aus nem Stoffrest 'nen Rand angesetzt. Aus dem gleichen Stoff hab ich Gürtel und Schrägstreifen für die Armausschnitte gemacht. Die Knöpfe der Knopfleiste hab ich gegen Blümchenknöpfe getauscht (sieht netter aus) und musste noch zwei Knopflöcher dazwischensetzen (der Abstand war zu groß).

Das Wichtigste, was man bei dieser Art zu recyclen beachten muss ist also:
nicht nach passenden Stücken suchen, sondern das was man hat zusammensetzen und in die Restekiste greifen! Dabei versuchen das zu nutzen, was das Hemd schon mitbringt (Knopfleiste, Tasche oder Ärmelbündchen - die kann man gut als Hosensaum für Kinder-Knickerbocker nutzen!).

So, nun viel Spass beim ausprobieren - es macht echt Spass, vor allem, wenn man das fertige Teil nachher in den Händen hält. (Ich bin gespannt was Opa sagt, wenn Madame sein altes Hemd zu seinem Geburtstag trägt ;o) )

Liebe Kreativ-Grüße sendet

Kathi

Montag, 6. Mai 2013

Sperrmüllfund

Bei uns war im März Sperrmüll. Da ich ja lange in einer Studentenstadt gelebt habe, in der jeden Monat Schätze auf dem Sperrmüll zu finden waren, kann ich es nicht lassen mal rum zu fahren und zu gucken, ob nicht was nettes dabei ist.
Und es war was nettes dabei:

eine alte 70er Jahre Kinder-Truhenbank



Etwas Material zusammengesucht und los gehts!


Leider war unten vorne das Holz sehr verklebt und angegimmelt, so dass ich quietschig grüne Klebefolie drüber geklebt hab. Die Sitzfläche und das Rückenpolster waren mit Wachstuch bezogen mit Märchenmotiven drauf. Echt bezaubernd, aber bei näherem Hinsehen nicht mehr schön:
Risse, Schlitze, Aufkleber.

Also neues Wachstuch drüber!

Bevor ich die Teile wieder zusammen geschraubt hab (musste nämlich zum Beziehen alles auseinader bauen), habe ich noch neue Schutzkappen auf die Enden der Rohre gehauen, damit nix scharfkantiges über Fußboden oder Kinderhände schrabbt. Das war wohl der anstrengendste Arbeitsschritt: hab echt voll mit nem Gummihammer auf dem Teil rumgewämst.
Und das ist das Ergebnis:

Die Mädels sind begeistert. Demnächst zieht die Bank aber in ein Gartenspielhäuschen um und in die Truhe kommt dann das Sandspielzeug.

Ich Liebe Sperrmülltage! (auch wenn meine Schwägerin mit einem Lächeln meinte: na, haste dich mit den Sperrmüllsammlern um ein Teil gekloppt?!")

Bis bald und liebe Grüße sendet euch 

Kathi

Freitag, 3. Mai 2013

ein sonniger Holzschuhtag

Wie es sich für solche Events gehört, war am Sonntag tolles Wetter (gut, ein bisschen wärmer geht immer!).

Und so sah der Stand aus:

ich war schön zwischen Kindergarten und Bierbude zu finden. Vorne auf dem Tischchen hab ich ein bisschen was verkauft und im Hintergrund stand ein Regal mit Kleiderstange, wo ich die Näharbeiten meiner Kursteilnehmerinnen präsentiert hab.

das ein oder andere Teil wollten die Holzschuhtag-Besucher auch gerne kaufen. Aber nee, das kann man nur selbst nachnähen, wenn man sich selbst an die Maschine traut. Und so hat sich dann auch die Kurs-Interessenten-Liste gefüllt. Demnächst gibt es dann immer per mail Info, wenn und wann und wo neue Kurse starten.

Für alle, die noch nicht auf der Liste stehen, gibt es auch in diesem Blog unter "Kurse" die neuen Kursangebote. Wenn du auch in den mail-Verteiler aufgenommen werden möchtest, dann hinterlasse doch bitte mit Angabe deiner mail-adresse einen Kommentar!

Liebe Grüße und bis bald,
sendet euch die fleißige (warum? demnächst hier zu sehen)

Kathi